Kinder mit. . .
• Beeinträchtigungen in der Wahrnehmung.
Dazu gehört die Körperwahrnehmung, das Erfassen von Beziehungen, Symbolverständnis und die Verarbeitung von Sinnesreizen.
• Entwicklungsverzögerung gegenüber gleichaltrigen Kindern in Grob- und Feinmotorik, Koordination, Gleichgewicht und Geschicklichkeit, im psychomotorischen Bereich, in der geistigen Verarbeitung, in Konzentration und Ausdauer.
• Störungen der Sensorik, d. h. Handlungsplanung
und deren Ausführung.
• chronischen Erkrankungen, Tumoren und Schädelhirntraumen.
• Hyperaktivität
• Aggression, Passivität oder übermäßiger Angst
• Lern- und Leistungsstörungen
• Teilleistungsschwächen
(Lese- und Rechtschreibschwäche)
• Therapiemaßnahmen bei unklarer Händigkeit
• Befunderhebung
• handwerklich-gestalterische Techniken
• grob- und feinmotorische Spiele und Techniken
• basale Förderung
• psychosoziale Therapie
• Psychomotorische Gruppenbehandlung